Die TIKI von Nitecore (12-2021)

Im Frühjahr ist mir eine weitere Taschenlampe über den Weg gelaufen, die ich unbedingt haben musste ;-)
Und zwar handelt es sich bei der Tiki von Nitecore um eine recht kleine und leichte Lampe, was an sich nichts besonderes mehr ist.
Allerdings hat sie neben der vierstufigen Haupt-LED(OSRAM P8) seitlich im Gehäuse eine zweite und warmweiße LED mit 22lm und eine UV-LED(500mW) mit der geringeren Wellenlänge von 365nm(der besseren, aber darum sieht man das auf dem Foto praktisch nicht!!!) verbaut - also ideal für die EDC bzw. CGA des Geocachers!!!
(...und wie immer gilt: dies ist [Werbung]**)
Von der Bedienung her ist sie etwas gewöhnungsbedürftig:
Hält man den Knopf gedrückt, so strahlt die Tiki in vollste Leistung mit 300lm, lässt man los, geht sie aus.
Eingeschaltet wird sie mit einem Doppelklick und startet mit 1lm im Modus Ultralow.
In die nächst höhere Stufe wird die Tiki mit einem kurzen Klick geschaltet.
Mit einem 3-fach-Klick werden die seitlichen LEDs aktiviert (bzw. wieder zurück zum Hauptlicht), erst UV und mit einem weiteren Klick die warmweiße LED und mit noch einem Klick in den Blinkmodus.
Mit einem längeren Druck wird sie aus geschaltet.
Wie sieht es mit dem Verbrauch der Tiki aus (Herstellerangaben in Klammern)?
Hier bin ich auf folgende Werte gekommen:
Ultralow(1lm, 40Std., 4m): Nach 41 bis 42Std. geht sie für ein bis zwei Stunden ins Glimmern über.
Low(15lm, 4Std., 15m): Hier habe ich 8Stunden erreicht bevor sie schwächer wird.
Mid(60lm, 1:31Std., 31m): Nach einer Stunde dimmt sie runter läuft aber noch ein bis zwei Stunden weiter.
High(300lm, 30Min., 71m): Nach einer Minute dimmt sie runter. Insgesamt habe ich sie 7 mal in den High-Modus versetzen können, danach wird sie schwächer, läuft aber noch bis zu drei Stunden.
Warmweiß(22lm, 1:30Std.): Nach 2 Stunden wird sie schwächer und glimmert eine weitere Stunde.
UV(500mW) ist sie mit 45Minuten angegeben, das habe ich nicht auf Dauer ausprobiert, weil man das sooo lange am Stück dann doch nicht benötigt ;-)
Insgesamt läuft sie dem 130mAh-Akku länger wie die Herstellerangaben - allerdings möchte sie regelmäßig geladen werden! So hatte ich sie über den Sommer 2 oder 3 Monate einfach in der Ecke liegen und durch die Selbstentladung war ihr nur noch ein ganz schwaches Licht zu entlocken!

Geladen wird die Tiki in 1:20Std. über microUSB und startet in der ersten halben Stunde mit 100 bis 120mA Stromaufnahme, die dann kontinuierlich ab nimmt - hier kommt sie mit sämtlichen USB-Ladern und (kleinen, schwachen) Powerbanks klar!
Mit 12,4g und 55x14,7mm ist sie ein klassischer Kandidat für den Schlüsselanhänger.
Getestet ist sie nach IP66 auf eine Fallhöhe aus 1m und geschützt gegen Spritzwasser ... der Ladeport ist etwas fummelig und nichts für kalte, klamme Finger!
Zum Lieferumfang gehört ein Karabiner ... der eher billig wirkt, da würde ich nur den kleinen Schlüsselring nutzen!

Fazit: Klein und leicht ist die Tiki eine Lampe für immer dabei zu haben. Gerade das zusätzliche UV-Licht macht sie für mich als Geocacher attraktiv, für den Fall, wenn es mal ungeplant ohne CGA auf Dosenjagd geht!
Mit dem Preis von um die € 21,- liegt sie im üblichen Rahmen für Lampen in der Größe.
Es gibt sie übrigens auch mit nachleuchtendem Gehäuse z.B. beim Amazon, allerdings für € 5,- mehr!!!