Perun mini von Olight (10-2020)

Im Oktober hat eine weitere Lampe von Olight, eine Perun mini nebst Stirnband den Weg* zu mir gefunden.
Bekanntlich bin ich ja Fan von möglichst keinem und leichtem Equipment und so kommt sie mir gut zu pass ;-)
(...und wie immer gilt: dies ist [Werbung]**)
Betrieben wird sie mit einem Akku des Typs IMR16340 mit 550mAh welcher den Abmessungen eines "normalen" CR123A (mit dem ich sie als Akku und Batterie probeweise auch ein paar Minuten betrieben habe) entspricht.

Der Boden ist mit einem Magnet und Kontakten für das mitgelieferte Magnet-Ladekabel(14g) versehen, mit welchem sie sich über USB (Netzgerät funktioniert genauso gut wie verschiedene Powerpacks) in ein bis eineinviertel Stunden voll aufladen ist.
Mit diesem Magnetfuß kann sie an alles magnetische im z.B. Cachemobil angebracht werden. Und die Kontakte liefern einen kleinen Strom, mit dem der geneigte Bastler eine energiesparende oder farblich andersartige LED betreiben kann.
Im Lieferumfang enthalten ist zusätzlich eine Handschlaufe nebst Einfädelhilfe und ein Klettpatch der sich mit 77x55mm auf die typischen Gegenstücke an taktischer Ausrüstung, wie auch dem optionalen Stirnband attachen lässt.

Die Perun mini wird mit dem Clip in die zentral auf dem Patch befindliche Aufnahme gesteckt und kann dann in einem Winkel von ca. 80 Grad stufenlos geschwenkt werden. Man kann sie so auf den Tisch stellen, an Taschen oder am Himmel im Microcamper anbringen und passend ausrichten. Am optionalen 25mm breiten Stirnband schaut sie allerdings etwas komisch aus... Besitzt man jedoch eine taktische oder Strickmütze, so kann man sie dort (ähnlich der Luma) direkt befestigen. Das Stirnband (19g) ist mit einer maximalen Länge von 68cm recht großzügig bemessen, so dass es schlanken Menschen möglich ist die Lampe als Brustlampe beim Joggen tragen zu können.

Die Perun mini bringt mit Akku 52g auf die Waage bei einer Höhe von 62mm und einem Durchmesser von 21mm.
Besonders gut gefällt mir der abgewinkelte Kopf und der beidseitig nutzbare Clip! So kann ich sie problemlos in Brustgurt, Taschen, Helm, etc. stecken und als Stirnlampe verwenden!
Wie all meine Olights ist sie nach IPX8 wasserdicht und schockresistent bis zu einer Fallhöhe aus 1,5m.
Sie bietet mehrere Leuchtmodi und Spielereien:
Turbo: wird mit einem Doppelklick gestartet und bietet eine Minute 1.000lm, fällt dann auf 250lm ab in denen sie noch 85 Minuten leuchtet - bei mir dimmt sie nach 95 Minuten deutlich runter und ist 114 Minuten aus
High: 250lm für 98 Minuten - bei mir 2 Stunden
Medium: 65lm für 6 Stunden - bei mir 7 Stunden
Low: 15lm für 25 Stunden - bei mir 26 Stunden
Moon: 2lm für 4,5 Tage - im ersten Lauf knapp 6 Tage wird im ausgeschalteten Zustand durch Drücken von ca. einer Sekunde ausgelöst.
Außerdem bietet sie einen Timer von 3 Minuten, den ich starte indem ich in die gewünschten Leuchtstufe gehe und dann einen Doppelklick mit anschließendem Halten durchführe bis sie einmal blinkt.
Ein SOS-Blinken kann mit 3x Klicken ausgelöst werden.
Ebenso kann die gegen zufälliges Anschalten gesperrt werden. Die geschieht indem ich die Taste im Aus-Zustand mehr wie 2 Sekunden gedrückt halte bis der Moon-Modus wieder aus geht.
Entsperren kann ich sie, wenn ich den Taster wiederum ca. eine Sekunden gedrückt halte bis sie einmal blinkt.

Und noch ein kleiner Lifehack für die Freunde der ultraleichten Ausrüstung:
Das Stirnband kann auch durch ein einfaches Gummi-Kordelband mit aufgefädeltem Kunststoffröhrchen (Strohhalm geht auch!) ersetzt werden - so ist die Perun mini zwar nicht mehr so bequem auf dem Kopf zu tragen und kann nicht weiter ausgerichtet werden, dafür wiegt das Stirnband mit Tanka lediglich 3g!

Fazit: Die Perun mini ist eine gelungen kleine und dennoch lichtstarke Lampe (mir gefallen die eher vorsichtigen Angaben zur Leuchtdauer!), die auch als "Dauerbeleuchtung" beim Wandern und Cachen eingesetzt werden kann und durch den mitgelieferten Patch viele Optionen bietet!
Mit € 75,95 kein Schnäppchen aber da gilt es eine der vielen Rabattaktionen, bei denen es durchaus mal 40% geben kann, abzuwarten!

* Danke an Olight Deutschland das mir die Perun mini ohne Vorgaben für diesen Test zur Verfügung gestellt wurde!

** Dank der aktuellen (und m.E. zumindest eigenartigen) Rechtslage kennzeichne ich meine Tests nun so...wir sind ja in Deutschland, wo alles seine Ordnung haben will ;-)

Edelstahl Isolier-Flasche vom TÜV Nord (10-2020)

Im Sommer hatte der TÜV-Nord Tipps für das Wohlfühlen und Runterkühlen des/im Fahrzeuges an hitzigen Tagen im Netz gepostet - und so konnte ich nicht umhin mit meinem Beitrag zur WinterIsoMatte und den daraus resultierenden niedrigeren Temperaturen im Cachemobil etwas zu schlaumeiern ;-)
... und irgendwie hat dieser Post den Verantwortlichen so gut gefallen das ich eine dieser neuen Edelstahlisolierflaschen mit Holzdeckel und Bügel gewonnen habe - ein herzliches Dankeschön an dieser Stelle!!!
Diese passt natürlich gut in meine Sammlung und so habe ich geschaut wie es mit den Isolierwerten so aussieht.
(...und wie immer gilt: dies ist [Werbung]**)
Um sie mit meinem großen Test aus 2019 vergleichbar zu halten, habe ich sie in den Kühlschrank gestellt und alle 2Std. die Temperatur des kochend abgefüllten Wassers gemessen.
Der Kühlschrank hat den Vorteil konstante 6°C zu haben.
Hier nun die Ergebnisse, mit denen ich sehr zufrieden bin:
Sie bringt mit 272g für 0,5l Inhalt einen mittleren Wert auf die Waage.
Und mit 223mm x 73mm passt sie gut in meine Trinkflaschenhalterung am Fahrrad aber leider nicht in die Halterung im Cachemobil. Der Verschluss hat einen Durchmesser von 42mm, so dass man im Sommer gut Eiswürfel zum Getränk hinzu geben kann, aber während einer Autofahrt auf einer Schotterpiste nicht mehr ohne zu plörren daraus trinken kann.
Durch die große Metallöse kann ich sie natürlich überall dran aufhängen.

Dieser Art Flaschen sind mir erstmalig auf der OutDoor2018 aufgefallen und zwar bei Unternehmen, die sich gerne mit Nachhaltigkeit rühmen was sich ja gut mit dem hölzernen Deckel unterstrichen werden kann, wie z.B. hier.
Hier wundere ich mich etwas ... so wie bei der von mir ebenso getesteten IsoFlasche vom McCafes, die irgendwie nun in allen Läden zu finden sind.
Meine neue mit "TÜV-Nord" gebrandete Flasche, die es bei einer Werbemittelagentur für unter € 10,- zu erstehen gibt, schaut und misst gleich wie die Flaschen der Nachhaltigkeit, nur deren Preis ist um ein Vielfaches höher ... und hier bin ich schon sehr erstaunt wie es wohl mit dem Thema Nachhaltigkeit und green Geld zu machen scheint ... also mein Tipp:
Augen auf beim Kauf von Isolierflaschen ;-)

** Dank der aktuellen (und m.E. zumindest eigenartigen) Rechtslage kennzeichne ich meine Tests nun so...wir sind ja in Deutschland, wo alles seine Ordnung haben will ;-)

i3T EOS mit einer AAA-Batterie/Akku von Olight (09-2020)

Im August konnte ich nicht umher an einer Rabattaktion von Olight teilzunehmen und ein paar Lampen zu ordern.
Neben der schon beschriebenen i1R2 EOS war auch eine i3T EOS mit dabei.
Ausschlaggebend für diese Wahl war die kleine Bauform (89x15mm bei 30g zzgl. 14g Batterie/Akku) und der Betrieb mit einer Standard-AAA.
(...und wie immer gilt: dies ist [Werbung]**)
Angegeben wird die kleine Lampe mit einer Leistung von 180lm für 21min. wobei in der Gebrauchsanweisung dort ein Wert von 50% nach den 21min. benannt wird.
In der kleinen Leuchtstufe weiß das Prospekt einen Wert von 5lm für 16Std.
Als Freund von Akkus habe ich die i3T EOS natürlich mit verschiedenen AAA-Akkus ausprobiert unf bin auf folgende Werte gekommen:

Akku 600mAh:
180lm-Stufe: 1:15Std. flackern(ähnlich einem Strobe-Modus) und nach 4Std. aus
5lm-Stufe: 10Std. beginnt flackern und nach 12Std. aus

Akku 1200mAh:
180lm-Stufe: 1:45Std. flackern, 8Std. starkes langsames flackern wie blinken und nach 9Std. aus
5lm-Stufe: 16Std. beginnt flackern, 20Std. eher blinken und nach 23Std. aus

Die Lampe ist nach IPX8 wasserdicht und schockresistent.
Leider ist sie mir schon aus einem Regal 50cm auf den Boden gefallen und hat dabei vorn und hinten zwei deutliche Schmarren abbekommen, worauf man vermuten könnte, dass sie aus einem eher weichen Alu gefertigt sein könnte.

Ein kleiner Lifehack noch für die Freunde der Improvisation:
Ich habe 4 kleine Magneten auf den Clip gelegt und mit einem 4mm-Silikonschlauch(ein einfacher Plastik-Strohhalm geht auch!) überzogen. So kann sie immernoch klassisch in irgendeine Tasche geklippt werden und nun auch an alles magnetische ;-)

Fazit: Die i3T EOS ist eine kleine Lampe für Freunde, die Standard-AAA verwenden mit einer ordentlichen Leuchtleistung, mit € 26,95 in einem üblichen Preissegment zu finden.
App. OlightDeutschland ist recht präsent im Facebook und hat die i3T EOS gerne mal in Rabattaktionen eingebunden, so hier bis zum 29.09.2020

** Dank der aktuellen (und m.E. zumindest eigenartigen) Rechtslage kennzeichne ich meine Tests nun so...wir sind ja in Deutschland, wo alles seine Ordnung haben will ;-)

Besteck-Set der Edeka-zuhause-Serie (09-2020)

Neulich hat mich ein Mitcacher auf ein Kunststoff-Besteck-Set der zuhause-Serie vom Edeka aufmerksam gemacht, welches bei einem Markt im Süden Hannovers für knapp € 2,- im Angebot war.
Da ich dieses Jahr schon ein Besteck (siehe Klapp-Besteck von MFH) vorgestellt habe und noch auf weitere warte, passte es sehr gut in meine Besteck-Serie - selbst der reguläre Preis von € 2,50 konnte mich nicht abhalten dieses Eßwerkzeug in den letzten Wochen zu testen.
(...und wie immer gilt: dies ist [Werbung]**)
Spannend finde ich die Konstruktion wo das Messer mit der Klinge von unten durch den Schlitz des Löffels und der Gabel geschoben wird und dann durch zusammendrücken für den Transport arretiert wird.
Laut Produktbeschreibung ist es recycelbar und spühlmaschinenfest.
Auf dem Messer steht sogar wer es für Edeka produziert hat, nämlich die Firma koziol aus Erbach. Leider ist kein übliches Recycling-Symbol zu finden, lediglich eine 5 auf Gabel und Löffel lässt nahrungsmittelechtes Polypropylen (PP-5) vermuten.
Beim Einsatz konnte ich nichts Auffälliges bzgl. Geschmack feststellen.
Es ist recht robust, so dass ein Steak gut zu handeln ist, entgegen den oft sonst hier brechenden Plastik-Werkzeugen!
Mit insgesamt 47,5g ist es recht leicht - Messer 18,5g bei 22,1x2,4cm, Gabel 12,5g bei 20,8x2,5cm und der Löffel 16,5g bei 21,2x4,8cm.

Somit ist es mit 22,1cm recht groß, was bei vielen auf Gewicht optimierten Trekking-Besteck eher selten ist. Zum Vergleich normaler Messer, Gabel, Löffel aus der Küche und der Titan-Spork vom Freigeist (siehe Test 2019). Diese ungewöhnliche Länge hat den Vorteil, dass man wesentlich besser aus den immer mehr in Mode kommenden Aufgieß-Tüten-Gerichten speisen kann ohne den halben Tüten-Inhalt an den Finger zu haben ;-)

Fazit: Meine absolute Empfehlung für Freunde, die ein praktisches, robustes und leichtes Eßwerkzeug zu einem günstigen Preis suchen!!!

** Dank der aktuellen (und m.E. zumindest eigenartigen) Rechtslage kennzeichne ich meine Tests nun so...wir sind ja in Deutschland, wo alles seine Ordnung haben will ;-)

5Watt-LED-Lampe von Lidl (09-2020)

Die dunkle Jahreszeit naht mit großen Schritten und das haben die hiesigen Discounter auch erkannt.
So hatte der Lidl letzte Woche eine Lampe vom LivarnoLux mit der Bezeichnung HG06283A für schmale € 6,78 im Angebot.
Grund genug mal eine mitzunehmen und genauer anzuschauen:
(...und wie immer gilt: dies ist [Werbung]**)
Betrieben wird sie mit zwei AA-Batterien, die sich im Lieferumfang befinden, der recht umfangreich ist!
So gehören ein Gürtelclip, Handschlaufe, eine Tasche und vorschraubbare Filter in Rot, Grün und Blau dazu - letztere hab ich zuletzt bei der MagLite und der Bundeswehr gesehen ;-)
Sie wiegt 97g ohne Batterien, ist 15,6cm lang und misst 28mm am Kopf, mit dem der Lichtkegel stufenlos fokussiert werden kann!
Mit dem gebündelten Strahl habe ich letztes Wochenende ca. 800m über einen See leuchten können - super für eine Low-Budget-Lampe!!!

Sie ist mit zwei Leuchtstufen und einem SOS-Modus ausgestattet, sowie ist nach IP44 stoß- und wasserdicht.
In der High-Stufe soll die 5W-LED 160lm bringen und 4,5Std. leuchten.
Die Low-Stufe ist mit einer Laufzeit von 9Std. angegeben.
Mit Akkus teste ich gerade:
Der erste Lauf mit älteren 2.400mAh Akkus vom Aldi(die, die ich für die Laufzeiten der GPSr genutzt habe) bei High-Stufe ergab: 10,5Std. sichtbar schwächer und mit 11Std. aus - bin ich sehr zufrieden mit!!!
Bei Akkus/Batterien gibt es bekanntlich geringe Abweichungen im Durchmesser - einige meiner bevorzugten Akkus gehören zu der "dickeren" Art und passen daher nicht in alle Verbraucher - hier jedoch ist genügend Platz, dass sie locker hinein passen!

Fazit: Wer eine günstige und ordentlich verarbeitete Lampe sucht ist hier genau richtig und findet sie zur Zeit auch im Online-Shop von Lidl!!!

i1R2 EOS - die Schlüsselanhängerlampe von Olight (08-2020)

Neulich hat der Olight meine Timeline mit einem super-duper-sonder-Lampen-Gratis-Aktion geflutet und so konnte ich nicht umher mir diesen Anbieter und seine Lampen näher anzuschauen.
Ja, und ich konnte dann auch nicht widerstehen und habe neben der kleinen für den Schlüsselanhänger gedachten i1R2 EOS ein Bundle bestehend aus einer i3T EOS und S1R Baton II geordert - Rabatte und Gratis-Produkte ziehen halt auch bei mir …
(...und wie immer gilt: dies ist [Werbung]**)
Mein erster Eindruck der 44x15mm kleinen und 14g leichten i1R2 EOS:
Durch den integrierten Akku ist nur noch halb so lang wie meine normalen mit einer AAA betriebenen Lämpchen bzw. so lang wie die Varianten mit Knopfzellen.
Geliefert wird sie in einem schlichten kleinen Karton, kein Schnick und Schnack, die technischen Daten stehen auf der Rückseite .... so man mit der sehr kleinen Schrift klar kommt ;-)

So ist sie nach IPX8 gegen „andauerndes Untertauchen“ geschützt und verträgt einen Sturz aus aus einer Höhe von bis zu 1,5m.
Die Verarbeitung und Haptik der Alu-Lampe machen einen ordentlichen Eindruck.
Die i1R2 EOS wird über microUSB geladen und akzeptiert fremde Kabel mit denen sie in 1 bis 1,5 Stunden voll aufgeladen wird.
Sehr gut gefällt mir das mitgelieferte microUSB-Kabel!
Es ist 6g leicht (und 15cm kurz) und auf einem Stecker steht Olight - ich weiß also immer wo es zu gehört.
An jedem Stecker sind Magnete integriert, so dass ich das Lämpchen mit Hilfe des Kabels auch irgendwo magnetisch befestigen kann - wie im Himmel des Cachemobils.
Und es ist als Datenkabel nutzbar, sogar an Schutzhüllen für die Kontakte hat Olight gedacht!
Angegeben wird die i1R2 EOS mit einer Leuchtdauer von 15 Minuten und 150Lumen - Lumen kann ich nicht messen, aber die Leuchtkraft fällt nach 17 bis 20 Minuten merklich ab. Danach leuchtet sie aber noch gute 2 Stunden!
In der 5Lumen-Leuchtstufe solle sie 6 Stunden schaffen, ist nach den ersten Akku-Ladungen nach 7 Stunde schwächer geworden, dann nach weiteren 3 Stunden nochmals schwächer wo sie weitere 9 Stunden vor sich hin glimmerte - also auch weit besser wie die Herstellerangabe*!
Sowohl die eher vorsichtigen Angaben vom Olight wie auch das langsame Nachlassen der Leuchtkraft freuen mich immer - bleibt genügend Zeit im Falle eines Falles aus dem dunklen Wald zu finden.

Fazit: Die i1R2 EOS ist eine kleine lichtstarke Taschenlampe für den Schlüsselanhäger - mit der Leuchtkraft und -dauer eigentlich schon viel zu „groß“ ... ob es von Olight noch kleinere Varianten geben wird - ich bin sehr gespannt ?!

* bei genauer Studie der mitgelieferten Gebrauchsanweisung werden die 15 Minuten bzw. 6 Stunden mit „danach50% Leuchtleistung erklärt … aha, das ist mir so noch nirgends untergekommen!

** Dank der aktuellen (und m.E. zumindest eigenartigen) Rechtslage kennzeichne ich meine Tests nun so...wir sind ja in Deutschland, wo alles seine Ordnung haben will ;-)