Amateurfunk-Prüfung Lizenz-Klasse E

Ich bin erstaunt, was es doch an Interesse an der AFU-Lizenz gibt .... einhergehend mit der Frage wie lange wir dafür gelernt haben und wie schwer es war...
"Schwer" ist ja relativ und "lernen" tut auch jeder anders, daher hier ein paar Infos wie wir da ran gegangen sind und ein paar Links, die uns geholfen haben ...

Amateurfunk scheint ja eher ein aussterbendes Hobby zu sein, vielleicht weil die Prüfung für ein Hobby gerade die Hobby-Jumper abschreckt...
... ja und man muss schon etwas für die Lizenz tun!
Die Prüfung für E wie Einsteiger gliedert sich in drei Teile zu je 34 Fragen (von Technik 373 Fragen, Betriebstechnik 195 Fragen, Vorschriften 270 Fragen) von denen man jeweils 75% erreichen muss - Zeitkontingent:
Technik E: 90Min.
Betriebliche Kenntnisse: 60Min.
Gesetze und Vorschriften: 60Min.
Die Technik mag jemand, der Elektronik studiert hat oder darin ausgebildet wurde noch aus dem Ärmel schütteln, die beiden anderen ist lernen angesagt - auswendig ;-)
Wir haben im zweiten Corona-Lockdown einen E-Kurs vom naheliegenden Ortsverband H13 begonnen, der einmal die Woche mit 2Std. statt fand.
Dazu kamen die beiden Moltrecht-Bücher, um das gehörte nachzuarbeiten.
Das war hilfreich, um auch zu verstehen worum es geht - alternativ ginge sicher auch die Technik auswendig zu lernen ... wie man es besser kann...?
Einmal die Woche zuhören und Hausaufgaben machen und in Büchern nachschlagen ist gut, reicht aber definitiv nicht!
So haben wir auch Apps, den kostenlosen "Funktrainer" und kostenpflichtigen "Amateurfunk A und E" von Bueffeln.net bemüht.
Seit Sommer hatten wir dann noch Donnerstags zusätzlich den zweistündigen A-Kurs von Delta25 belegt mit dem Gedanken auch zu sehen was in Technik A auf uns zu kommt und zur Widerholung/Vertiefung der bis dato erworbenen Kenntnisse.
In Technik A werden 54 Fragen gefragt, allerdings sind die komplett anders wie in Technik E !!!
Man kann also leider nicht die folgende Rechnung aufmachen:
Ich kann jetzt alle 373 Fragen der Technik E und hätte mit 100% die ersten 34 Fragen richtig und die nächsten 20 Fragen rate ich, um die 75% zu schaffen - A geht tiefer in Schaltungen, Schaltbilder und solche Sachen!!!
Hintergrund für das viele technische Wissen ist der Vergangenheit geschuldet, wo der Funkamateur sein Gerät selbst gebaut hat - das darf er nämlich weiterhin und auch Geräte von der Stange modifizieren, und da sollte er zumindest Ansatzweise wissen was er tut!
Als Lehrmaterial gibt es auch noch die Fragenkataloge beim DARC zu bestellen.
Nach Abschluss der Arbeit für die 8te Auflage vom Geocaching I habe ich vor 2 Monaten ernsthaft angefangen zu lernen - die Online-Kurse waren schon wichtig und interessant, aber eben etwas, was einem erzählt wird und beim zuhören alles schlüssig ist, wenn man aber die Hausaufgaben nicht macht und etwas mehr ... dann hat man es halt "mal gehört" aber nicht verinnerlicht - bei mir ist das jedenfalls so ;-)
D.h. ich habe die Funktrainer-App täglich gemacht und, das hat mir glaube ich am meisten gebracht, die Prüfungskataloge mit den richtigen und falschen Antworten gelesen.
Die Fragen und Prüfungen werden zur Zeit wohl überarbeitet und, so wie ich wahrgenommen habe, munkelt es, es würde leichter - weil ja auch Nachwuchs gebraucht wird und die wenigen Funkamateure nicht soviel Unsinn machen, wie die Behörden früher vermutet haben ... Man bedenke mal wie oft früher die VW-Busse mit Peilantennen unterwegs waren, heute sieht man keinen mehr, obwohl mit Handy, WLAN und Co. viel, viel mehr Funkverkehr(kurze Reichweite) und mit dem Krams aus China sicher noch mehr störendes Material unterwegs ist - aber nur am Rande.
Bei den Fragen im Test ist es so, das es immer 4 Antworten gibt und immer nur eine richtig ist - ganz klassisch!
Auch gibt es nicht diese fiese Geschichte, vonwegen eine falsche Antwort wird von den gesammelten richtigen Punkten abgezogen - also echt fair!
Also, "richtig" gelernt habe ich 2 Monate ... das hätte auch noch schneller gehen können aber ich hab ja auch noch ein Leben neben der Prüfung!
Und dann kommt es natürlich darauf an wie man so tickt ... wir mussten von Hannover nach Göttingen zur Prüfung, weil das am nächsten war, also kam ein "wir gucken mal wie es läuft" nicht in Frage, so haben wir auf 100% gelernt, um die 75% locker zu schaffen, und nachdem wir viele Eselsbrücken gefunden haben und auch eine "Struktur" in einem Teil der Fragen zu erkennen geglaubt haben (in manchen Bereichen hat es immer die gleichen 3 falschen Antworten und nur die richtige ist anders) da haben wir den Ehrgeiz entwickelt alle 102 Fragen richtig machen zu wollen - was auch geklappt hat ;-)

Vielleicht hielft dies dem ein oder anderen bei der Einschätzung wie schwer und wie viel...?

Und hier noch ein paar Links:

Empfohlener Lehrplan des DARC
Lehrplan
der Chaoswelle
Kursplan von Delta25

Lichtblicke
mit guten Erklärungen zu den einzelnen Fragen
Fragen E
Fragen A

Moltrecht Technik Klasse E
Moltrecht Betriebliche Kenntnisse und Vorschriften

Fragenkatalog
Technik E

Fragenkatalog Betriebliche Kenntnisse und Vorschriften

App Amateurfunk A und E
App Funktrainer

Windows HamRadioTrainer