Luma Active - die Mütze mit dem Licht (01-2019)

Pünktlich zum 6. Brockenfrühstück (Videos findet Ihr unten) * erreichten uns einige Luma Active, die wir mit unserem Orga- und Helfer-Team auf dem nächtlichen Weg zum Sonnenaufgang auf dem Brocken ausprobieren konnten. (und denkt daran, dies ist wohl [Werbung]**)

Kennengelernt hatte wir Vertreter des österreichischen StartUps auf der OutDoor 2018 im Sommer. Hier hatten wir schon einmal kurz über den Event und eine mögliche Unterstützung gesprochen, da uns die Idee der in eine Mütze (alternativ gibt es auch ein Stirnband!) integrierten Stirnlampe gut gefiel.
So bringt die Luma Active lediglich 78g auf die Waage und ist eine vollwertige SoftShell-Mütze mit Stirnlampe bzw. umgekehrt, je nach Sichtweise ;-)
Durch die Mütze sitzt sie im Vergleich zu normalen Stirnlampen sehr stabil - auch beim Joggen wackelt da nichts mehr!
Die Mütze verteilt den Druck der Elektronik so gut, das auch unsere sensibelsten Träger keinerlei Drücken der Bauteile verspürten, wie es sonst oft der Fall ist.
Der Bereich über den Ohren, wo die Elektronik hinein geschoben wird, ist aus winddichtem Material gefertigt. Dennoch kann ich durch dieses besser hören wie bei anderen Mützen, die ich in Gebrauch habe.
Die Elektronik mit dem 1100mAh Akkupack und dem Rücklicht bestehend aus vier roten LEDs sowie dem An- und Austaster befindet sich am Hinterkopf. Über den Taster regele ich auch die verschiedenen Leuchtmodi der Stirnlampe, welche aus zwei weißen übereinander liegenden LEDs besteht. Eingeschaltet wird durch langes Drücken auf die rückseitige Akku-/Rücklichteinheit. Hier zeigen die vier roten LEDs für einige Sekunden den Ladestand des Akkus an, eine entspricht etwa 25%. Mit einem kurzen Drücken schalte ich vom schwächsten 25lm Modus mit ca. 5m Reichweite auf den mittleren (60lm mit 8m Reichweite) und dann in den höchsten wo die zweite „Fernlicht"-LED hinzu geschaltet wird. Dann ist die maximale Leistung von 120lm mit ca. 30m Reichweite erreicht, wobei ich die Reichweite als höher empfinde, aber das ist abhängig vom Grad der Dunkelheit und persönlichem Empfinden. Eine erneutes Drücken schaltet wieder in den kleinsten Leuchtlevel.
Halte ich die rückseitige Taste für ein bis zwei Sekunden gedrückt, so schaltet das Rücklicht von „permanent an“ auf „Blinkmodus“, was mir durch dreimaliges Blinken der FrontLED bestätigt wird. Weitere ein bis zwei Sekunden gedrückt halten wechselt das Rücklicht in „aus“. So kann ich diese Modi auch während des Laufens ändern ohne die Mütze absetzen zu müssen.

Durch die Integration in die Mütze kann ich den Akku mittels microUSB laden, was beim ersten Anschließen etwas frickelig ist, aber mit zunehmender Übung gut funktioniert. Die vollständig entladene Luma Active benötigt drei Stunden, um den Akku wieder vollends zu laden.
Sie ist übrigens nach IPX4 „geschützt gegen Spritzwasser von allen Seiten“, ein Einsatz bei Regen stört also nicht!

Je nach dem ob ich mit oder ohne Rücklicht laufe komme ich auf eine Leuchtdauer von
8:30 bis 15:30 Stunden bei niedrigster Leuchtstärke
4:45 bis 7:00 bei mittlerer und
2:45 bis 3:15 mit Fernlicht
Wenn die Kapazität des Akkus 50% unterschreitet, signalisiert die Luma Active dies durch ein kurzes Flackern.
Unterschreitet der Ladestand 25% so schaltet sie in den schwächsten Leuchtmodus, was bei maximaler Leuchtleistung eine gute dreiviertel Stunde vor dem finale „aus“ geschieht - so ist immer ausreichend Zeit wieder aus dem dunklen Wald heraus zu finden!
Sie kann übrigens auch mit einem handelsüblichen PowerBank während des Einsatzes betrieben werden, was die eigentliche Laufzeit entsprechend erhöht!

Ist es an der Zeit, dass die Mütze gewaschen werden muss, kann die gesamte Lampe/Elektronik aus ihr entfernt werden.

Fazit: Ich habe die Luma Active nun seit vier Wochen im Dauereinsatz und bin begeistert!
Eine tolle Mütze mit integriertem Licht und dennoch hohem Tragekomfort – so habe ich immer meine Stirnlampe dabei!
Mit € 99,- ist sie sicher kein Schnäppchen mehr, jedoch zahle ich für eine gleichwertige Mütze und Stirnlampe oft sogar mehr.

* Video1 und Video2 vom 6. Brockenfrühstück

** Dank der aktuellen (und m.E. zumindest eigenartigen) Rechtslage kennzeichne ich meine Tests nun so...wir sind ja in Deutschland, wo alles seine Ordnung haben will ;-)