18 oz FoodFlask von HydroFlask (02-2019)

Wie in meinem letzten großen Test von Isolierflaschen angekündigt folgten hier unsere Erfahrungen mit der HydroFlask!
(...und denkt daran, dies ist [Werbung]**)
Zwei der sogenannten FoodFlask haben wir letztes Jahr von der OutDoor in Friedrichshafen mitgebracht. Es handelt sich hierbei um keine klassischen Flaschen sondern um Weithalsbehältnisse (530ml bei 406g). Diese bieten aufgrund der großen Öffnung von 71mm Durchmesser und somit schlechter isolierenden Deckeln nicht so hervorragende Isolationswerte wie klassische Isoflaschen - vergleiche mein o.g. Test.

Dafür lassen sie sich prima mit Eintopfgerichten von Suppen über Nudeln, Risotto bis hin zu Kartoffelbrei, etc. befüllen und genauso gut reinigen!
Wir konnten sie diesen Winter mehrfach auf Tagestouren bei unterschiedlichen Temperaturen von 0°C bis -11°C ausprobieren und haben sie für gut befunden!
Hierbei haben wir so einiges gemessen und gelernt, worüber wir uns sonst nie Gedanken gemacht hätten ;-)
Wir haben morgens das zu transportierende Essen zubereitet oder aufgewärmt:
- Frisch gekocht und in die HydroFlask abgefüllt rangierten die Speisen zwischen 82°C und 85°C.
- Im Ofen erwärmte Speisen konnten wir mit 73°C bis 81°C abfüllen.

Auf der längsten Tour bei 0°C bis -6°C war das Nudelgericht mit Tomatenmettsoße noch 62°C warm und gut zu verköstigen.
Auf der nächsten Tour bei -6°C bis -11°C hielten wir nur 3 Stunden ohne Essen aus. Dieses war dann auch noch 60°C warm.
Auf einer weiteren Tour bei 0°C bis -2°C rasteten wir bereits nach 1,5 Stunden und das mit nur 73°C abgefüllte Essen war noch 66°C warm.

Bei diesen unterschiedlichen Touren und Zeiten sind noch allerlei andere Daten angefallen:
- So haben wir festgestellt, das der Rucksack selbst von ca. 20°C Zimmertemperatur auf 5°C bis 0°C runter kühlt.
- Oder ein Bier bis zur Pause auf 10°C bis 5°C gekühlt wurde.
- Sehr spannend fanden wir warmes Wasser(33°C) in eine Isoflasche zu füllen und dann zur Pause noch bei 22°C genießen zu können!
- Eine weitere Idee kam uns dann vor der Tour, wo wir schon nach 1,5 Stunden Mittagsrast machten:
Und zwar hatten wir für diese Rast unsere Daunenjacken eingepackt. Da wir genügend freies Volumen in den Rucksäcken zur Verfügung hatten, haben wir die Jacken nicht wie sonst üblich in gestopften Zustand transportiert, sondern locker um die HydroFlask herum platziert. So hielt das Mittagessen etwas länger warm und die Jacken waren vorgewärmt! So waren sie zum Anziehen 26,9°C warm - eine herrliche Erfahrung bei kaltem Wetter!

- Eine weitere Sache ist uns auch noch aufgefallen:
Es macht einen großen Unterschied welche Art Speise zubereitet wird und wie diese die Wärme hält! Eine suppenartiges Gericht wie Würstchengulasch nutzt das gesamte Volumen der Flasche aus und hält besser die Wärme wie ein Gericht, welches überwiegend aus Spiralnudeln besteht, die hohe Lufteinschlüsse haben und so schneller auskühlen - klar natürlich, wenn man sich Gedanken drum macht!
- Und schließlich müssen wir noch mit einer Mär aufräumen!
Oma hat immer schon gesagt (und lesen kann man das auch noch überall!) die Isoflasche solle mit kochendem Wasser vorgewärmt werden, um die Warmhalteleistung deutlich zu verbessern! Wir haben nun sämtliche Isobehälter, von denen wir zwei baugleiche besitzen durchgemessen und sind lediglich auf eine Größenordnung von 1°C bis 2,5°C gekommen! Auch hier ist es so (wenn man mal darüber nachdenkt), das man ja nur das wenige dünnwandige Material des Innenteil der Isoflasche vorheizt und mehr nicht - somit ist das Vorwärmen nahezu vertane Liebesmühe!
- Und noch eine Erkenntnis:
Das äußere Metall der Isoflasche ist schrecklich kalt ;-)
Abhilfe haben uns Bottelitos gebracht. Das sind gestrickte Isohüllen, die die Isolationsleistung um 1°C bis 2°C Grad verbessern. Zum Anfassen bei Minusgraden sind sie super! Wobei für den Sparfuchs die Alternative des Sockens benannt sei ;-)

Fazit: Nun aber zurück zum eigentlichen Kandidaten des heutigen Tests, der 18 oz HydroFlask. Sie ist eine tolle Sache, um auf Wintertouren mal eine andere warme Mahlzeit wie Suppe genießen zu können. Bauartbedingt hat sie eine nicht ganz so gute Isolationsleistung, die aber bei entsprechender Wahl der Speise und bis -10°C die ersten 6 Stunden bis zur Mittagspause gut warm hält. Sie ist somit ideal für Tagestouren. Ihr könnt sie für € 39,95 im Webshop von HydroFlask oder bei Amazon erstehen.

** Dank der aktuellen (und m.E. zumindest eigenartigen) Rechtslage kennzeichne ich meine Tests nun so...wir sind ja in Deutschland, wo alles seine Ordnung haben will ;-)