S1R Baton II von Olight (03-2021)

Nach i1R2 EOS, i3T EOS, Perun mini und der Olantern aus dem Hause Olight ist endlich die S21R Baton II an der Reihe. Sie hat mich über den ganzen Winter begleitet und konnte so ihre Alltags- und Tourentauglichkeit unter Beweis stellen ;-)
(...und wie immer gilt: dies ist [Werbung]**)
Zum Lieferumfang gehören das MCC1 Ladekabel(14g), eine Handschlaufe(4g), ein Transportbeutel(8g) sowie eine Transportbox(6g) für zwei Akkus.
Die S21R Baton II  bringt mit dem hauseigenen Akku IMR16340(18g, 550mAh) 50g auf die Waage und ist damit unwesentlich leichter wie die ähnliche Winkellampe Perun mini. Ebenso mit einer Höhe von 63mm und einem Durchmesser von 21mm.
Inzwischen habe ich mir ein paar günstige CR123A-Akkus direkt aus China besorgt, mit denen ich beide Lampen auch betrieben aber nicht geladen habe – von letzterem rate ich dringend ab!!!

Wie all meine Olights ist sie nach IPX8 wasserdicht und schockresistent bis zu einer Fallhöhe aus 1,5m.
Sie bietet mehrere Leuchtmodi wie ihre Schwesterlampe, allerdings mit anderen Werten. Und im Taster ist eine Kontroll-LED integriert, die mit Grün beginnt, dann auf Orange und schließlich auf Rot switcht:

Turbo: wird mit einem Doppelklick gestartet und bietet eineinhalb Minuten 1.000lm, fällt dann auf 300lm ab mit denen sie noch 37 Minuten leuchtet – bei mir nach 25 Minuten Orange, nach 48 Minuten Rot und dimmt runter, 53 Minuten dimmt weiter runter und nach 69 Minuten geht sie aus

High: 600lm für 1,5 Minuten, dann 300lm für 45 Minuten – bei mir ging sie nach 20 Minuten auf Orange, 50 Minuten auf Rot und dimmte runter, nach 55 Minuten nochmals weniger Licht und ging nach 70 Minuten aus

Medium: 60lm für 3:45 Stunden - bei mir nach 1:50 Stunden Orange, 3:25 Stunden auf Rot und dimmt runter, nach 3:45 Stunden dann aus

Low: 12lm für 20 Stunden - bei mir 26 Stunden

Moon: 0,5lm für 8 Tage – bei mir ist nach 12,5 Tagen dimmte sie runter und die LED im Taster ging mit Rot an, hat aber noch 4 Stunden durchgehalten bevor sie aus ging

Insgesamt also auch hier vorsichtige Angaben von Olight, was mir weiterhin gut gefällt!
Außerdem bietet die S21R Baton II einen Timer von 3 Minuten, den ich starte indem ich in die gewünschten Leuchtstufe gehe und dann einen Doppelklick mit anschließendem Halten durchführe bis sie einmal blinkt.

Ein Strobe-Modus von 10Hz kann mit 3x Klicken ausgelöst werden.
Ebenso kann die gegen zufälliges Anschalten gesperrt werden. Die geschieht indem ich die Taste im Aus-Zustand mehr wie 2 Sekunden gedrückt halte bis der Moon-Modus wieder aus geht.
Entsperren kann ich sie, wenn ich den Taster wiederum ca. eine Sekunden gedrückt halte bis sie einmal blinkt.

Geladen wird sie mit dem MCC1 innerhalb von 70 Minuten.
Bekanntlich bin ich als GPS-Junkie Fan vom Einsatz normaler AA, da ich diese im Zweifelsfalle überall an jeder Tanke der Welt nachkaufen kann … aber bei den beiden kleinen Olights muß ich eine Ausnahme machen ;-)
Eine Sache hat sich noch gezeigt:
Wenn ich sie mit steifgefrorenen Fingern bedienen muß, dann läßt sich der Knopf schlecht finden und der Taster schlecht drücken – aber das ist Jammern auf hohem Niveau.
Und dann noch drei kleine Lifehacks für die S21R Baton II:

1. Mit dem Magnetfuß kann ich die S21R Baton II problemlos auch am Auto an Decke, Motorhaube anbringen. Steht mir keine magnetische Fläche zur Verfügung oder will ich sie schnell greifbar haben, dann kann dieser upgecycelte Halter Abhilfe schaffen. Einen Draht in gewünschter Länge kürzen und durch einen Deckel eines z.B. Milchtetras stecken, Drahtenden umbiegen, 20mm U-Scheibe passend in die Dichtung drücken. Dann durch das Loch der U-Scheibe Heißkleber in den Zwischenraum drücken und schließlich Klebeband zur Isolierung auf die Scheibe kleben, um versehentliche Kurzschlüsse der Ladekontakte zu verhindern!
2. Ja, und an den Ladekontakten liegt auch ein kleiner Strom an, den das Ladegerät wohl zur Kontrolle des Ladestandes benötigt. Nun habe ich eine weiße und eine UV-LED genommen (da diese eine Spannung von 3 bis 3,5V vertragen), das kurze Beinchen, die Kathode wie im Bild abgewinkelt und die Anode isoliert mit einem Stück eines Kabels und kann die Lampe so als ein ganz kleines Nacht-/Leselämpchen nutzen. Das funktioniert dann Monate(!) lang … für den Fall, das die 12,5 Tage im Moon-Modus nich ausreichen sollten ;-)
3. Eine passende Schutzkappe als Diffudor – hier kann ich mit Spiegelfolie das Licht umlenken oder mit Farbfolie für anderes Licht sorgen.

Fazit: Die S1R Baton II ist eine gelungen kleine und lichtstarke Lampe die auch als "Dauerbeleuchtung" beim Wandern und Cachen eingesetzt werden kann!
Da es bei Olight sehr kurze Produktzyklen hat, habe ich hier den Nachfolger, die Baton III verlinkt ... der Verkaufsstart beginnt wie so oft mit einer Rabattaktion.

** Dank der aktuellen (und m.E. zumindest eigenartigen) Rechtslage kennzeichne ich meine Tests nun so...wir sind ja in Deutschland, wo alles seine Ordnung haben will ;-)