O'Pen Pro von Olight (09-2021)

Auch den O’Pen Pro konnte ich vor dem offiziellen Verkaufsstart testen und stelle ihn hier vor:

(...und wie immer gilt: dies ist [Werbung]**)
Mit einer Länge von 153mm und einem Durchmesser von 12,7mm ist er 8mm länger und einen Hauch schlanker wie sein Vorgänger der O’Pen 2.
Vom Gewicht mit 34g nehmen sich beide nichts.
Zum Lieferumfang gehört eine Transportbox (70g), ein USB-C-Kabel (7g – welches auch höhere Ladeströme bis 1,5A durch lässt!) und eine Ersatzmine – alles schön kompakt!

Im Funktionsumfang unterscheidet er sich aber deutlich vom O’Pen 2:
So ist die LED in den Clip gewandert und an der Stelle des Tasters oben ist ein grüner Laser gekommen. Bedient wird der O’Pen Pro nun ausschließlich mit dem seitlichen Knopf:
Nach unten schiebt man wie gewohnt die Mine heraus.
Mit einem Klick nach oben schaltet man die Lampe ein. Diese startet in der Stufe Moon.
Hält man den Taster gedrückt, so schaltet man, wie bei Olight üblich, in die nächst höhere Stufe.
Erneutes Drücken schaltet die Lampe aus.
Mit einem „Doppelklick“ startet man die LED in der hellsten Stufe.
Ist die Lampe aus und man drückt den Schalter ca. 2Sek. nach oben, so wird der grüne Laser gestartet.
Dieser macht einen größeren Punkt wie die mir zur Verfügung stehenden roten Laser – und er hat eine sehr große Reichweite, 150m sind kein Problem!!!

Was ich vermisse ist eine Sicherung gegen unbeabsichtigtes Anschalten. So ist etwas Obacht geboten, wenn der O’Pen Pro in eine Gummischlaufe eines klassischen Etuis geschoben wird!
Die Leuchtstufen:
Moon 5lm (2m) für 8Std. - bei mir 8:32Std.
Low 20lm (6m) für 2Std. - bei mir 2:13Std.
Med 60lm (10m) für 45Min. - bei mir 50 bis 55Min.
High 120lm (14m) für 23Min. - bei mir wird er nach 25Min. sichtbar schwächer und geht nach 33Min. aus
Hier auch wieder vorsichtige Angaben Seitens Olight ;-)
Für das Laden über USB-C akzeptiert er auch Fremd-Kabel – startet mit 180mA, nach 40Min. 80mA die stetig fallen und ist nach 55Min. aufgeladen. Die rote Kontroll-LED erlischt dann.

Da die LED im Clip nur 8x4mm misst und kein Reflektor verbaut werden kann, strahlt der O’Pen Pro sehr breit – und man kann ihn daher in der hellsten Stufe auch zur Thermie-Behandlung gegen Juckreiz bei Insektenstichen einsetzen, siehe meine Lifehacks ;-)
Hergestellt ist er aus Metall und etwas erstaunt bin ich, das er nicht als „taktischer“ Pen beworben wird … funktionieren sollte er so sicher!

Fazit: Der O’Pen Pro ist ein schicker und funktionaler Stift, der auch noch gut schreibt und in der Hand liegt !!!

** Dank der aktuellen (und m.E. zumindest eigenartigen) Rechtslage kennzeichne ich meine Tests nun so...wir sind ja in Deutschland, wo alles seine Ordnung haben will